Boxstil

Boxstil

Schweben wie ein Schmetterling, stechen wie eine Südpfote

Ob Sie es glauben oder nicht, ein Boxkampf ist nicht einfach, wenn Sie in einen Ring steigen und jemandem wiederholt ins Gesicht schlagen. In der Tat ist es ziemlich technisch und es gibt viele Boxstile.



Erstens gibt es zwei Standpunkte: Orthodox, was am häufigsten vorkommt, führt mit Ihrer linken Hand als Stoß und Ihrem linken Fuß nach vorne. Eine Südpfote oder ein „Righty“ ist das Gegenteil. Ein Kämpfer, der mit der rechten Hand stößt und mit dem rechten Fuß nach vorne steht. Es gibt die wenigen glücklichen, die den Treffer wechseln können; Das heißt, sie können ihre Haltung nach Belieben ändern, und Marvin Hagler ist einer der bekanntesten Switch-Hitter.

Aufrecht
In Bezug auf den Stil haben Sie den aufrechten oder 'Boxer' -Typ, der es gerne 'lang' hält, um so seinen Höhenvorteil und seine schlankere Körperzusammensetzung zu nutzen, gerade Schüsse auf die Reichweite zu werfen und es seinen Gegnern zu erschweren, die Lücke zum Werfen zu schließen ihre eigenen. Thomas Hearns & The Klitschko Brothers sind gute Beispiele für diese Art von Kämpfer.



In-Fighter
Dann gibt es die Nah- / Innenkämpfer, die gerne so nah wie möglich an ihren Gegnern bleiben, um kurze Haken und Oberschnitte an Körper und Kopf zu werfen, während sie ihren Körper und Kopf aus dem Weg rollen, um entgegenkommenden Schüssen entgegenzuwirken. Mike Tyson ist ein Paradebeispiel dafür, und dieser Stil passt normalerweise zum Körpertyp eines kürzeren, muskulöseren Kämpfers. Jemand, der viel Kraft und Stärke für sein Gewicht hat.



Counterpuncher
Sie haben dann Counterpuncher oder 'lose' Kämpfer, auch als unorthodox bekannt. Diese Kämpfer neigen dazu, ihre Hände niedrig zu halten, im Gegensatz zu einer hohen Wache wie den beiden oben. Sie verlassen sich auf Reaktionen, um Schlägen auszuweichen und sofort aus verschiedenen Winkeln zu kontern. Diese Kämpfer verlassen sich normalerweise auf Geschwindigkeit und überlegene Bewegung, um Schläge zu vermeiden. Beispiele für diese Art von Kämpfer wären Roy Jones Jr., Nonito Donaire, Prinz Naseem und Manny Pacquiao, obwohl Pacquiao auch als Schläger oder Box Puncher angesehen werden könnte.

Zänker
Sie haben auch Schlägertypen, die wie die Nah- / Innenkämpfer gerne in der Nähe ihrer Gegner sind, aber sie neigen dazu, wilde Schüsse aus unorthodoxen Blickwinkeln zu werfen, und sind glücklich, Schläge zu „tauschen“, wenn sie wissen, dass ihre Macht überlegen ist. Rocky Marciano wäre ein gutes Beispiel für einen Schläger oder Schläger.

Box-Puncher
Eine andere Kategorie wäre der Box-Puncher; Ein hybrider Stil von Boxer und Schläger. Dies wäre jemand, der aus der Entfernung boxen kann, aber über eine gute Schlagkraft verfügt und viele harte Schläge in Gewittern prügeln und werfen kann, wenn es die Zeit erfordert, normalerweise wenn sie sich verbunden haben ein guter Schuss und der Gegner zeigt Anzeichen von Müdigkeit und / oder sind unsicher auf den Füßen. Beispiele für diese Art von Kämpfern sind Marco Antonio Barrera, Erik Morales und Felix Trinidad.



Es gibt natürlich viele Kämpfer, die in zwei oder mehr Kategorien fallen und die Möglichkeit haben, Stile zu ändern und die Attribute jeder der Optionen zu verwenden. Zum Beispiel gilt Floyd Mayweather als Stand-up-Boxer, ist aber hautnah zu Hause und kann bei Bedarf kurze, scharfe Schüsse abgeben. Er kann auch seine Hände fallen lassen und Schläge mit überlegener Kopfbewegung vermeiden, ähnlich wie der Konterpuncher oder der „lose“ Kämpfer. Sugar Ray Leonard, Evander Holyfield, Oscar De La Hoya und Joe Calzaghe waren alle in der Lage, ihre Stile und Boxen aus der Nähe zu mischen, aus nächster Nähe oder sogar „Schlägerei“, wenn es die Gelegenheit erforderte.

Für meinen Stil; Ich würde mich als Come-Box-Puncher betrachten, der lange Schüsse wirft, aber Druck ausübt und versucht, Schüsse auf die Innenseite zu werfen, wenn die Zeit reif ist. Viele moderne Kämpfer wenden alle Stile auf ihr Arsenal an und können während eines Wettbewerbs den Stil wechseln. Es kann der Unterschied sein, ob man der Kämpfer ist, der am Ende eines Kampfes bewusstlos auf der Leinwand liegt, oder derjenige, der mit einem Weltmeistertitel feiert.