Clairo spricht darüber, wie sie sich outet und zu sich selbst findet

Die 20-jährige Claire Cottrill, besser bekannt als Clairo, outet sich auf ihre eigene Weise. Mit beispielloser Offenheit gibt ihre neue Musik ein Statement über Selbstfindung, persönliche Evolution und die Fluidität der Sexualität ab.



2017 ging der Singer-Songwriter auf YouTube mit viral Hübsches Mädchen , ein selbstproduziertes Musikvideo, das in ihrem Schlafzimmer gedreht wurde und seitdem über 32 Millionen Aufrufe verzeichnet hat. Mit ihrer EP Tagebuch 001 und ehrlichen Texten in Songs wie Flaming Hot Cheetos und 4EVER inspiriert sie junge Menschen weiterhin dazu, sich anzunehmen, wer sie sind. Sie tourte mit Dua Lipa, die kürzlich veröffentlicht wurde Wegwerfen in Zusammenarbeit mit SG Lewis und kündigte gerade eine bevorstehende Tour mit Khalid und einen sehr persönlichen Rekord an.

Letzten Mai, der Künstler kam heraus als bisexuell für ihre Fans. Vor ihrem neuen Album IMMUNITÄT, aus 2. August, Ihnen. setzte sich mit der aufstrebenden Songwriterin zusammen, um mehr über ihre neue Musik zu erfahren, wie sie ihre Identität in ihrer Arbeit erforscht und wie sie ihre Plattform für das Gute nutzt.



Klaro



Blazer: Jacke Zadig & Voltaire Viking Jac Leo, Hose: Hose Zadig & Voltaire Prune Jac Leo, Schuhe: Stiefel Zadig & Voltaire Laureen Leo, Schmuck: Clairo’s own

Jaspis Soloff

Wie haben Ihre Erfahrungen beim Aufwachsen die Kunst beeinflusst, die Sie heute schaffen?

Als ich aufwuchs, beeinflusste mich mein Vater sehr mit R&B und Soulmusik, während meine Mutter eher ein alternatives cooles Mädchen war. Ich denke, ihr Einfluss kommt definitiv in meiner Musik zum Ausdruck: kleine R&B-Anklänge und viel Verträumtheit.



Als ich aufwuchs, war mein größter Kampf, Freundschaften aufrechtzuerhalten. Ich hatte immer das Gefühl, von Gruppe zu Gruppe zu hüpfen, weil ich das Gefühl hatte, nirgendwo wirklich dazuzugehören. Es war etwas, das mich beunruhigte, weil ich Angst hatte, dass ich einfach so anders war, dass ich niemals in der Lage sein würde, mich mit Menschen zu verbinden. Es machte mich sehr ängstlich und emotional. Rückblickend habe ich das Gefühl, dass ich in der Mittelschule vielleicht ein bisschen zu intensiv war.

Wie haben sich diese Beziehungen verändert, als Sie erfolgreicher wurden?

Als ich aufs College kam, traf ich alle meine besten Freunde. Ich bin in einer wirklich kleinen Stadt aufgewachsen, und die Leute waren sehr schwierig, mit ihnen umzugehen. Als ich an der Syracuse University ankam, fing ich sofort an, über mich zu sprechen, als hätte ich mich schon geoutet, als ob es schon jeder wüsste. So lernte ich meine beiden besten Freunde kennen. Sie sind bis heute meine besten Freunde. Es fühlt sich viel weniger einsam an. Ich rede mit ihnen über alles.

Das College war ein Ort, an dem ich wirklich etwas über mich selbst gelernt habe, besonders von meinen besten Freunden, die offen schwul sind. Ich war schon immer von ihrem Selbstvertrauen und ihrer Bereitschaft, sich bloßzustellen, inspiriert. Egal was, sie sind immer sie selbst.

Klaro



Jacke: MSGM, Hose: MSGM, Stiefel: Timberland

Jaspis Soloff

Was war für dich der gruseligste Teil deines Coming Outs?

Lange Zeit war es wirklich beängstigend, weil ich nicht genau wusste, was mein Label ist oder wie ich meine Sexualität nennen würde. Damit habe ich mein ganzes Leben lang zu kämpfen. Ich weiß, dass ich liebe Menschen und ich erkenne das als etwas an, das mir widerfährt.

Ich will nur nicht, dass es mich in eine Schublade steckt. Ich denke, viele LGBTQ+-Musiker haben das Gefühl, sobald sie herauskommen, werden sie in diese Schublade gesteckt. Ich glaube nicht, dass ein Künstler das möchte einfach wegen ihrer Sexualität in eine Schublade gesteckt werden. Es sollte sie nicht definieren. Es ist auch einfach beängstigend für Leute aus der Mittel- und Oberschule, über meine Sexualität zu lesen, nicht dass es mich interessiert, was sie denken, aber es ist einfach beängstigend, sich so bloßgestellt zu fühlen. Und im Allgemeinen ist es wirklich beängstigend, ehrlich zu sein und in irgendeiner Weise verletzlich zu sein.

Wie hat die Neigung zur Selbsterforschung Ihre Musik verändert?

Ich fühle mich jetzt wohler mit mir. Ich habe das Gefühl, jetzt, wo ich laut über meine Sexualität gesprochen habe, habe ich mir erlaubt, ich selbst zu sein, anstatt sie wegzuschieben. Dadurch fühle ich mich viel ruhiger und ausgeglichener.

Ich habe das Gefühl, dass mein Schreiben besser ist, weil ich von echten Erfahrungen komme. Um nicht zu sagen, dass mein Songwriting zuvor nicht echt war, aber auf meiner Platte habe ich Songs, die meine Sexualität einfach völlig kompromisslos zelebrieren. Alle Songs handeln von etwas Wichtigem für mich und sie haben mir geholfen zu wachsen.

Klaro

Blazer: Jacke Zadig & Voltaire Viking Jac Leo, Hose: Hose Zadig & Voltaire Prune Jac Leo, Schuhe: Stiefel Zadig & Voltaire Laureen Leo, Schmuck: Clairo’s own

Jaspis Soloff

Was ist die größte Herausforderung, der Sie als Künstler gegenüberstehen?

Immer so offen sein. Ich habe das Bedürfnis, immer so verfügbar zu sein. Und deshalb denke ich, dass das auch nur Social Media ist, aber wirklich all seine Emotionen die ganze Zeit öffentlich spüren zu müssen.

Es war auch schwer für mich, so viel Zeit in dieses Projekt zu investieren. Ich denke, das Internet hat mir diese seltsame Denkweise gegeben, dass sich der Tag fast wertlos anfühlt, wenn ich einen Song nicht an einem Tag fertigstelle. Gleichzeitig ist es so persönlich, eine Platte zu machen, und es gibt so viele Wachstumsschmerzen in diesem Prozess.

Diese Platte ist es wert. Ich sage einige Dinge, von denen ich wirklich möchte, dass die Welt sie hört, und Dinge, von denen ich wünschte, dass sie mein 15-jähriges Ich hören könnte.

Klaro

Anzug: Zweiteiliger Anzug aus smaragdgrüner Wolle/Seide von Graham Tyler, Turnschuhe: Converse x JW Anderson Glitter Run Star Hike

Jaspis Soloff

Sie haben so eine Plattform, um mit jungen Leuten zu sprechen. Was sollen sie wissen?

Ich fühle dieses Verantwortungsgefühl gegenüber meinen Fans. Alles, was ich möchte, ist, meinen Fans, besonders wenn sie sich mit ihrer Sexualität oder psychischen Gesundheit beschäftigen, einen positiven Raum zu bieten: einen Ort, an dem sie das Gefühl haben, alles tun zu können. Ich habe mich dem Internet zugewandt, weil meine unmittelbare Gemeinschaft und Umgebung nicht das war, was ich wirklich brauchte. Das möchte ich für meine Fans sein.

Ich möchte junge Menschen ermutigen, ihre Ressourcen zu nutzen. Es ist in Ordnung, um Hilfe zu bitten. Ich möchte meine Fans dazu inspirieren, wirklich anzunehmen, wer sie sind.

Foto von Jaspis Soloff

Make-up von Chloé Pultar

Haare vorbei Sean Christophers Ängste

Styling von Andreas Gelwicks

Bühnenbild von Chelsea Fink und Beyond Studios