Das Herunterladen von Dating-Apps ist die neue Voraussetzung für die Teilnahme an Frat-Partys

Junge Hipster-Freunde feiern, tanzen, eröffnen Champagner und werfen Konfetti in den Nachtclub

Getty Images

Lust auf diese Party? Besser Zunder oder Hummel zuerst herunterladen

Christina Majaski 21. August 2019 Teilen Tweet Flip 0 Aktien

Frat-House-Partys sind eine tragende Säule für echten College-Spaß und Brüderlichkeit sowie für filmische Comedy-Spielereien, und es sieht so aus, als würden auch sie jetzt ins 21. Jahrhundert vordringen - zumindest wenn es um Dating geht.



VERBUNDEN: Online-Daten konsumieren mehr Alkohol, Studienergebnisse



Nun, nach dem Houston Chronicle Dating-App-Titanen wie Tinder und Bumble tauchen ihre Zehen in das griechische Leben ein. Durch das Sponsern von Brüdergemeinschaften - und die Bereitstellung einer großzügigen Geldzufuhr auf dem Weg - haben Dating-Apps einen Weg gefunden, um diese wertvolle 18-24-Jährige anzusprechen.

Wie sich herausstellt, müssen diejenigen, die Zugang zu exklusiven Verbindungspartys suchen, zumindest in einigen Fällen nachweisen, dass sie die App heruntergeladen haben, die dem Unternehmen entspricht, das das Haus sponsert. Darüber hinaus müssen zumindest in Bezug auf Tinder Party-Hard-Typen die Tinder University auf ihrem Handy haben und nicht die Basis-App. Ein Poster außerhalb einer solchen Bash bei UT Austin in diesem Frühjahr machte die Anforderungen ziemlich deutlich.



Einfach scannen, um sich anzumelden! Muss: innerhalb von fünf Meilen vom Campus sein, zwischen 18 und 22 Jahre alt sein, ein vorhandenes Tinder-Profil haben, UT Austin in Ihrem Profil haben.

Diese Herangehensweise an die Exklusivität in Bezug auf Parteien stellt eine Änderung gegenüber der etablierten Reihenfolge dar, wobei einige Verbindungshäuser tatsächlich als Hummelhäuser oder Zunderhäuser bezeichnet werden - ähnlich wie Biervertreter früher und wahrscheinlich immer noch dieselben Residenzen gesponsert haben. Sind Sie Molson Coors Haus oder eine Budweiser Bruderschaft?

Nun sieht es so aus, als würden Tinder und Bumble den gleichen Ansatz verfolgen und ihn auf elf steigern. Wenn Sie am Portier vorbeikommen möchten, müssen Sie den Nachweis erbringen, dass Sie in den richtigen Dating-Pool eingeweiht und in Tinder U sowie an Ihrem regulären Studienort eingeschrieben sind.



Und während die Jungen und Mädchen, die es neben roten und blauen Bierbechern und einem Griff Bacardi leben, sich nicht wirklich um die sozialen Auswirkungen oder Auswirkungen dieser Art von etwas heimtückischem Marketing kümmern, könnten es ihre Eltern tun. Joell McNew, Präsident der Sicherheitsgruppe Safehorns von UT Austin, machte diese Position deutlich.

Ich denke, Eltern würden das wissen wollen. Es ist ein Problem des Bewusstseins. Wir sind immer noch Eltern, egal wie alt du bist.

McNew äußerte sich besorgt über die Gefahren des Online-Dating als Ganzes und zeichnete ein klares Bild von missbilligenden Eltern, die dieser neuen romantischen Dynamik möglicherweise nicht zustimmen oder sie nicht unbedingt verstehen.

Würdest du bereit sein, durch so viele Reifen zu springen, um die größte Blockparty auf dem Campus zu veranstalten? Es scheint, dass Scharen jüngerer Mitglieder der Generation Z nichts dagegen haben, zumindest nach dem überwältigenden Erfolg dieser Sponsoring-Vereinbarungen. Exklusivität ist attraktiv, Zunder und Hummel sind heißer als je zuvor, und das Versprechen von Anschlüssen und billigem Bier ist für alle Generationen attraktiv.

Sie könnten auch graben: