Floridas „Don’t Say Gay“-Gesetz steht vor einer neuen Klage

Die Klage zielt darauf ab, das Gesetz zu blockieren und undurchsetzbar zu machen.
  Das Bild kann Kleidung Bekleidung Schuhe Schuhe Menschliche Person Sonnenbrillen Zubehör Accessoires Hosen und Menschenmenge enthalten Burbank, CA – 22. März: LGBTQ-Mitarbeiter protestieren gegen den Umgang von CEO Bob Chapek mit der Personalkontroverse über Floridas „Don’t Say Gay“-Gesetz, auch bekannt als das „Parental Rights in Education“-Gesetz, und verlassen Walt Disney Animation am Dienstag, den 22. März. 2022 in Burbank, Kalifornien. (Irfan Khan / Los Angeles Times über Getty Images) Irfan Khan/Getty Images

Mehrere queere Familien haben diese Woche eine Klage gegen Floridas sogenannte „Sag nicht schwul“ Gesetz, das jede Erwähnung von LGBTQ+-Personen im Klassenzimmer effektiv zensiert.



Die Kläger – eine Gruppe von Eltern, Schülern und Mitgliedern von Mittellink , eine Koalition von LGBTQ+-Gemeindezentren im ganzen Land – reichte die ein 53-seitige Beschwerde am Montag vor dem US-Bezirksgericht für den mittleren Bezirk von Florida. Sie behaupten, dass HB 1557, das umgangssprachlich als „Sag nicht schwul“ bekannt ist, den ersten Verfassungszusatz durch Überbreite verletzt und den Menschen effektiv die Rede- und Meinungsfreiheit beraubt. Sie behaupten auch, dass die Unbestimmtheit des Gesetzes gegen den vierzehnten Zusatzartikel verstoße und den Klägern ein ordentliches Verfahren und den gleichen Schutz vor dem Gesetz entziehe.

Das Dokument enthält umfangreiche Beispiele dafür, wie HB 1557 den Klägern bereits geschadet hat und dies auch weiterhin tun wird, wenn es nicht angeordnet wird. Jen und Matt Cousins ​​sowie David Dinan und Vikranth Reddy, Familienmitglieder, die in dem Fall Kläger sind, beschrieben ähnliche Auswirkungen des Gesetzes. Das 12-jährige Kind der Cousins, das in der Klage als S.C. bezeichnet wird, outete sich letztes Jahr als nicht-binär und ist ein aktives Mitglied einer schwul-heterosexuellen Allianz an ihrer Schule, die in der Beschwerde als „Rettungsleine“ beschrieben wird „bietet ein Gefühl der Zugehörigkeit, Gemeinschaft und Akzeptanz für S.C. und andere LGBTQ+-Studenten.“



Die Beschwerde besagt, dass HB 1557 nicht nur S.C., sondern die gesamte Cousins-Familie angreift, wobei die jüngeren Geschwister von S.C., die in der ersten und dritten Klasse sind, Befürchtungen zum Ausdruck bringen, dass sie in Schwierigkeiten geraten werden, wenn sie im Unterricht über die Identität ihrer Geschwister sprechen.



„Alle Familienmitglieder sind stolz auf S.C. und möchten in der Schule offen und mit Liebe über S.C. sprechen können, unter anderem indem sie Freunden, Klassenkameraden, Lehrern und anderen die nicht-binäre Identität von S.C. erklären“, heißt es in der Beschwerde . „Das Gesetz stellt ihre Familie als anormal dar. Das Gesetz beschämt, fröstelt und bringt solche Mitteilungen zum Schweigen; und es zeigt S.C., ein freundliches und nachdenkliches Kind, als jemanden, der gefürchtet oder geächtet werden sollte.“

Dinan und Reddy, ein Ehepaar mit zwei Adoptivkindern, schilderten ebenfalls ihre Ängste, offen über ihre Partnerschaft zu sprechen, während sie sich aktiv in ihrer Eltern-Lehrer-Vereinigung engagieren. „Aus ihrer Erfahrung bei Schulvorstandssitzungen wissen David und Vik, dass einige Eltern Diskussionen über ‚sexuelle Orientierung‘ so interpretieren, dass sie neutrale Anerkennungen jeder Person beinhalten, die nicht heterosexuell ist“, heißt es in der Beschwerde und fügt hinzu, dass die bloße Erwähnung von Reddy seinem Kind schaden könnte oder ihr Lehrer bestraft werden.

Laut der Beschwerde haben Richtlinien der Orange County Public Schools (OCPS) angeordnet, dass K-3-Schüler laut Beschwerde keine Bücher durchsuchen oder auschecken dürfen, in denen sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität erwähnt werden. Darüber hinaus haben Schulungen für OCPS-Mitarbeiter empfohlen, die Aufkleber „sicherer Raum“ aus K-3-Klassenzimmern zu entfernen, „damit der Unterricht im Klassenzimmer nicht versehentlich zu den verbotenen Inhalten der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität erfolgt“. Berichten zufolge wurde auch Lehrern mit gleichgeschlechtlichen Partnern geraten, Fotos ihrer Partner zu entfernen oder keine Kleidung mit bestätigenden Botschaften zu tragen.



Will Larkins , ein aufstrebender Senior und Präsident und Mitbegründer der Queer Student Union seiner Schule, äußerte ähnliche Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Gesetzentwurfs auf sein Leben als Kläger der Klage. Larkins, der nichtbinär ist und die Pronomen „they“ und „he“ verwendet, wurde im April für a viral Video einer Google Slides-Präsentation über Stonewall, die sie ihrem Geschichtsunterricht präsentierten. Die Beschwerde führt aus, dass Larkins‘ Geschichtslehrer, nachdem der Clip nationale Aufmerksamkeit erlangt hatte, sich bei den Administratoren beschwerte und ihn wegen seiner Präsentation unter „Untersuchung“ stellte. Er wurde in einen neuen Geschichtsunterricht versetzt, und sein Freund wurde ebenfalls bestraft, weil er seine Präsentation gefilmt hatte.

Das hielt Larkins jedoch nicht auf. Sie hängten vor einem von Studenten organisierten Streik ein Transparent mit der Aufschrift „Pride Belongs Here“ auf; es wurde innerhalb eines Tages „an mehreren Stellen verwüstet und zerrissen“. Während des Streiks, den Larkins organisierte, nahmen mehrere Schüler Stolzflaggen von Schülern, die hinausgingen, und zerstörten sie. Larkins äußerte Bedenken, dass die „Anti-Grooming“-Rhetorik, die von den Gesetzgebern hinter dem Gesetz vorangetrieben wird, von Studenten kopiert wird, die ihrerseits ihr Mobbing gegenüber queeren und transsexuellen Studenten verstärken.

„Als aufstrebender Senior mit College-Aussichten am Horizont kann es sich Will nicht leisten, diszipliniert zu werden und seine Noten leiden zu lassen, weil er im Unterricht genau über relevante historische und aktuelle LGBTQ+-Ereignisse spricht“, heißt es in der Beschwerde. „Er möchte anderen Schülern, Lehrern und seiner Gemeinschaft gegenüber anerkennen, dass er queer ist. Er möchte zur Schule gehen und nicht beschämt und zum Schweigen gebracht werden, nur weil er ist, wer er ist.“

Die Kläger fordern ein Feststellungsurteil, das die Verfassungswidrigkeit des HB 1557 feststellen würde, sowie eine einstweilige und eine einstweilige Verfügung, die die Vollstreckung des Gesetzes verhindern würde. Schließlich fordern sie Kosten, Auslagen und angemessene Anwaltsgebühren sowie weitere Rechtsbehelfe, die das Gericht für angemessen hält.



Während einige Versionen der Don’t Say Gay-Rechnung dies haben existiert seit Jahrzehnten , Floridas Verabschiedung des Gesetzes hat mehr als ein Dutzend Staaten dazu veranlasst, seit April ähnliche Gesetzentwürfe vorzuschlagen, per NPR . Sechs Staaten, darunter Florida, Texas, Louisiana, Mississippi, Alabama und Oklahoma, haben laut dem Legislativ-Tracker tatsächlich Gesetze erlassen, die Diskussionen über LGBTQ+-Personen oder Probleme in Schulen zensieren Bewegungsförderungsprojekt . Fünf weitere Bundesstaaten haben Gesetze, die eine Benachrichtigung der Eltern über LGBTQ+-inklusive Lehrpläne erfordern und es Eltern ermöglichen, ihre Kinder abzulehnen.