¡Hallo Papi! Erwarte ich zu viel von Gelegenheitskontakten?

Willkommen bei ¡Hola Papi!, der herausragenden Ratgeberkolumne von John Paul Brammer, einem von Twitter benebelten schwulen Mexikaner mit chronischer Angst, der glaubt, er könne Ihr Leben retten. Wenn du eine queere Person bist, die vor einem Dilemma steht – vielleicht denkst du darüber nach, deinen Partner zu verlassen (sie hat deinen Geburtstag vergessen), mit deinem Mitbewohner zu streiten (sie helfen nie beim Einkaufen) oder von einem schwulen Geist auf deinem Dachboden heimgesucht zu werden (die Schreie hören nicht auf und das Reinigungsritual ist fehlgeschlagen) – wir haben Sie abgedeckt.



Wenn Sie Rat brauchen, senden Sie ihm eine Frage an holapapi@condenast.com. Achten Sie darauf, Ihren Brief mit Hola Papi zu beginnen! Es ist Teil des ganzen Deals.

Hallo Papa!



Ich bin ein chronisch Single-Po. Ich mag Gelegenheitssex, und obwohl es in meiner Stadt seltsamerweise keine große Szene für schwulen Gelegenheitssex gibt, komme ich gut damit klar, Männer auf FetLife zu treffen. Ich mag es, allein zu sein und nur mir selbst zu gehören, und ich halte meine Beziehungen gerne locker. Aber hier ist die Sache: Viele Männer scheinen lässig als One-Night-Stand zu lesen.



Wenn der Sex außergewöhnlich gut ist, kann ich nicht anders, als mich danach zu sehnen, einen Mann immer wieder zu sehen. Bin ich verzweifelt danach, mich nach einer zwanglosen Verbindung wieder zu treffen? Und wenn ich lockeren Sex so sehr genieße, warum reicht mir dann eine einmalige umwerfende Session nicht aus? Bitte helfen Sie!

Liebe,
Gelangweilter Boden

Hallo, Bored Bottom!



Ich muss zugeben, Ihre Frage beschäftigt mich seit etwa einer Woche. Ich denke, das liegt daran, dass ich mich, wenn schon nicht als Sexsüchtigen, dann als jemanden betrachte, der für seinen eigenen Geschmack zu viel über Sex nachdenkt. Nicht, dass das Nachdenken über Sex von Natur aus schlecht wäre oder so – es ist nur so, dass ich buchstäblich an alles andere denken könnte. Worüber würde ich lieber nachdenken? Ich bin mir nicht sicher. Mein Gehirn ist zu verwirrt vom Sex.

Wie auch immer, ich habe unzählige Stunden damit verbracht, nach Sex zu suchen – Arbeit, die absolut nicht mit den begrenzten Belohnungen vereinbar ist. Gelegentlich ist der Sex gut. Meistens ist es vergesslich. Manchmal ist es schrecklich. Ich bin es ziemlich leid, in einem seltsamen Wohnhaus eine heruntergekommene Treppe hinaufzugehen, mit klopfenden Knien und mich zu fragen, ob ich ermordet oder nur enttäuscht werde. Manchmal bleibe ich stehen und denke: Welche rationale Erklärung gibt es für dieses Verhalten?

Wenn ich raten müsste, Bored Bottom, wäre die Sehnsucht der Schuldige in unseren beiden Dilemmata. Es ist die sprichwörtliche Karotte auf dem sprichwörtlichen Stock; der Motor verschwenderischer, skurriler Aktivitäten, wie Warten und Hoffen (inmitten eines Meeres von Rückmeldungen, das uns vor etwas anderem warnt), dass die ideale Verbindung endlich stattfinden und uns in eine ideale Situation mit einer idealen Person bringen wird. Das ist übrigens nicht auf Sex und Romantik beschränkt. Menschen erleben dies auch in den Bereichen Arbeit und Freundschaft. Sehnsucht unterscheidet nicht.

Bored Bottom, fragst du dich jemals, ob das Universum uns gibt? einfach genug, um uns auf mehr hoffen zu lassen? Ich glaube schon! Denn ab und zu, wenn ich gerade dabei bin, meine abenteuerliche Suche nach dem perfekten Grindr-Anschluss aufzugeben, passiert einer. So'ne Art. Eher so, als würde es auf halbem Weg passieren, was mir sagt, dass die Möglichkeit besteht, dass es auf dem ganzen Weg passiert, und so mache ich weiter. Aber das ist wahrscheinlich nicht das Werk des Universums. Nur unser eigenes Gehirn könnte uns so vollständig und vollständig täuschen.

Hier ist mein Rat: Sehnsucht bestimmt die Form Ihrer Träume. Es skizziert die Parameter, legt das Drehbuch fest und schickt Sie auf eine verzweifelte Mission, um diese Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Aber diese Art von Verlangen ist eine viel zu starre Struktur, um die Turbulenzen der Realität zu überleben. Die Realität kümmert sich nicht wirklich um Ihre detaillierte Liste von Forderungen. Es ist eine einfache Eintrittskarte zur Enttäuschung.



Sich mit einem Typen zu treffen und ihn dann nie wieder zu sehen, ist ziemlich üblich. Wenn es gut war, macht es Sinn, ihn wiederzusehen. Sie wollen das nicht unbedingt, aber es ist gesund, vernünftige Erwartungen zu haben. Manchmal kommen Jungs für die zweite Runde zurück. Manchmal tun sie es nicht. Wenn es einen todsicheren Weg gäbe, Leute dazu zu bringen, herumzuhängen, wäre mein Posteingang nicht ganz so voll.

Mein Rat wäre nicht, mit dem Träumen aufzuhören, Bored Bottom! Aber ich würde einen Blick darauf werfen, was ich von Verbindungen will – was ich Ja wirklich wollen (vielleicht nicht Sex, aber Bestätigung) – und achte darauf, ob meine Erwartungen realistisch sind oder nicht. Machen Sie eine Pause von Verbindungen, um diese Einschätzung vorzunehmen. Achte darauf, welche Gefühle entstehen, wenn ein Typ nicht mehr zurückkommt, und sieh, ob du sie außerhalb eines sexuellen Kontexts ansprechen kannst.

Oh, und lass nicht zu, dass die Sehnsucht irgendetwas im Wege steht, das direkt vor dir liegen könnte.

- Papa