¡Hola Papi!: Soll ich mein OnlyFans-Konto löschen?

Willkommen bei ¡Hola Papi!, der herausragenden Ratgeberkolumne von John Paul Brammer, einem von Twitter benebelten schwulen Mexikaner mit chronischer Angst, der glaubt, er könne Ihr Leben retten. Wenn du eine queere Person bist, die vor einem Dilemma steht – vielleicht denkst du darüber nach, deinen Partner zu verlassen (sie hat deinen Geburtstag vergessen), mit deinem Mitbewohner zu streiten (sie helfen nie beim Einkaufen) oder von einem schwulen Geist auf deinem Dachboden heimgesucht zu werden (die Schreie hören nicht auf und das Reinigungsritual ist fehlgeschlagen) – wir haben Sie abgedeckt.



Wenn Sie Rat brauchen, senden Sie ihm eine Frage an holapapi@condenast.com. Achten Sie darauf, Ihren Brief mit Hola Papi zu beginnen! Es ist Teil des ganzen Deals.

Hallo Papa!



Also schloss ich mich dem neuen Trend an, den viele Instagays und Twitter-Schwule machen: OnlyFans. Oder in meinem Fall JustForFans. Es ist ein privater Kanal, auf dem Abonnenten bezahlen können, um meine exklusiven Inhalte zu sehen (ich spreche von Aktfotos und sexy Videos).



Ich wollte schon seit einigen Monaten mitmachen, weil ich Einwanderer und Stier bin und das Geld direkt zu meiner Seele gesprochen hat. Angesichts der Tatsache, dass ich eine ganze Menge Follower in meinen sozialen Medien habe und sie mir immer sagten, ich solle es tun, entschied ich mich: Warum nicht?

Aber die Sache ist, meine Angst macht mich verrückt. Einerseits denke ich, scheiß drauf, ich werde die Tatsache ausnutzen, dass ich einen guten Körper und ein Publikum habe. Ich habe meinen Körper nicht immer geliebt – ich bin damit aufgewachsen, alles an ihm und an mir selbst zu hassen. In meinem Kopf denke ich, dass ich immer noch der magere Junge bin, der früher gemobbt wurde.

Auf der anderen Seite gibt es diese andere Stimme, die mir sagt, dass das falsch ist, dass dies meiner Zukunft dauerhaft schaden wird und dass die Jungs sich nicht mehr für mich als Person interessieren werden – nur als ein Stück Fleisch. Und ich mache mir große Sorgen darüber, was meine Freunde hinter meinem Rücken sagen. Sie würden mir nie etwas Schlechtes darüber sagen, aber ich bin mir nicht sicher, ob das der Fall ist, wenn ich nicht da bin.



Mein Therapeut sagte mir, ich solle mir darüber keine Sorgen machen. Sein Rat war, dass ich Geld verdienen soll und dass es niemanden wert ist, der sich darüber aufregt. Aber wie bekomme ich das in meinen Kopf? Hilfe!

Unterzeichnet,
Ängstlicher Fanboy

Hallo, Ängstlich!

Ich muss zugeben, ich freue mich darauf, einen Brief über OnlyFans anzugehen. Es ist zu einem Streitpunkt auf meiner Twitter-Timeline geworden: Manche Leute meckern gerne darüber, andere schmücken meinen Feed mit Teilakten. Das ist die Dualität der Menschheit.

Wie auch immer, es hört sich so an, als hätten Sie sich bereits entschieden, den Dienst zu nutzen, und Sie suchen nach Bestätigung, um Ihre Angst zu lindern. Sie haben es von Ihrem Therapeuten bekommen, und jetzt wollen Sie es von Ihrem freundlichen Ratgeber aus der Nachbarschaft. Die gute Nachricht ist: Das kann ich für Sie tun! Alles, was Sie tun müssen, ist sich bei Hola Papi anzumelden! Premium, gesponsert von Goya Guava Paste, und Sie erhalten hochwertige, maßgeschneiderte Lebensberatung direkt in Ihrem Posteingang für die geringen Kosten von 12,99 $ pro Monat.



Ich scherze nur. Goya-Produkte sind in keiner Weise mit dieser Kolumne verbunden (Goya, wenn Sie dies lesen, meine DMs sind offen). Aber im Ernst, Ängstlicher, vielleicht hilft es dir, wenn du bedenkst: Inhalt ist Inhalt. Nicht um die Mystik zu ruinieren, aber ich werde für diese Kolumne bezahlt. Ich tausche meine Arbeit gegen Geld. Ich mache (gnadenlos!) online Werbung für die Kolumne in der Hoffnung, dass mehr Menschen sie lesen werden. So besonders es für mich ist und so viel Spaß es mir macht, es ist ein Gebrauchsgegenstand.

Und die Sache mit dem Kapitalismus ist, dass die meisten Dinge zur Ware werden. Dazu gehört unser Körper. Denk darüber nach! Ganze Branchen hängen von unserer Sorge um unser Äußeres ab. In diesem Land haben wir nicht einmal eine garantierte Gesundheitsversorgung, verschulden uns manchmal hoch, nur um uns am Laufen zu halten, und sichern so die Gewinne der Unternehmen. Jedem Quadratzentimeter unseres physischen Selbst wurden Dollarwerte zugewiesen, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.

Ich denke, das ist einer der Gründe, warum Sexarbeit so einen schlechten Ruf hat. Einige Leute sehen es nicht als eigentliche Arbeit an, sondern als Spiel mit dem System. Die Art und Weise, wie diese Logik geht, dass die Verwendung Ihres Körpers zur Sicherung Ihrer Tasche außerhalb der akzeptablen Parameter des Unternehmertums liegt, liegt an der Stigmatisierung und dem unausgesprochenen (manchmal ausgesprochenen) Glauben, dass Ihr Körper Ihnen nicht wirklich gehört oder nicht gehören sollte.

Sie spielen in Ihrem Brief auf das Thema körperliche Autonomie an, wenn Sie befürchten, dass Männer Sie nicht als Person, sondern als Stück Fleisch sehen. Männer, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, neigen dazu, Anspruch auf den Körper, die Aufmerksamkeit und die Zeit anderer Menschen zu haben. Der Gag ist, dass diese Typen dich wahrscheinlich sowieso als Stück Fleisch gesehen haben. Es ist nur so, dass sie von dir dachten ihr Fleischstück.

Alles in allem, Ängstlich: Ihre OnlyFans sind nur eine andere Form von Inhalten und definieren Sie nicht. Es kommt mir immer heuchlerisch vor, wenn Leute vorgeben, dass Sexarbeit besonders auf Ausbeutung beruht oder besonders unmoralisch ist. Weißt du, was unmoralisch ist, Ängstlich? Jeff Bezos hat dabei Hunderte Milliarden Dollar seine Mitarbeiter schuften unter gefährlichen Bedingungen und können es sich nicht leisten, krank zu werden! Und du machst dir Sorgen darüber, deinen Schwanz einwilligenden Erwachsenen zu zeigen, um Miete zu machen? Traurig!

Soweit Ihre Freunde oder Leute online reagieren könnten, nun, Sie können die Reaktionen der Leute nicht auf Ihre Entscheidungen zuschneiden. Das Stigma gegen Sexarbeit ist real, und wir müssen gemeinsam daran arbeiten, es zu überwinden. Aber die Leute lieben es, zu klatschen, und jeder, der online ist, ist die ganze Zeit genervt. Es ist Teil des Gigs. Lassen Sie die Leute ihre Witze und Subtweets veröffentlichen und sich Ihr Geld ansehen, wenn Sie sich darüber aufregen.

Und sicher, Sie müssen möglicherweise Ihr Konto und Ihre sozialen Medien sperren, wenn Sie sich auf der Jobsuche befinden. Aber das ist kein Problem, das ausschließlich für das Posten von Akten gilt. Warst du auf Twitter? Hast du die Tweets einiger Leute gesehen? Entsprechen diese Tweets den Unternehmenswerten hier bei Joann’s Fabrics? Nein? OK.

Abschließend möchte ich auf die Literatur queerer Gelehrter hinweisen Janelle Monae , der einmal sagte: Alles ist Sex / Außer Sex, der Macht ist / Weißt du, Macht ist nur Sex. Wir werden alle verarscht, Ängstlich! Mach ein paar Arschfotos und kauf dir einen Kaffee.

Unterzeichnet,
Vati