Um das Vermächtnis von Ruth Bader Ginsburg zu ehren, müssen wir unsere Trauer in die Tat umsetzen

Das Leben und die Karriere von Ruth Bader Ginsburg waren a Hoffnungsträger für Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben , und sie wurde zu Recht zu einer Ikone der Popkultur, die für ihre wilde Entschlossenheit angesichts geschlechtsspezifischer Hindernisse für den Anwaltsberuf bewundert wird. Sie arbeitete als engagierte Beamtin, die sich bei ihrem Versuch mit mehreren Gesundheitsproblemen auseinandersetzte – durch ein unermüdliches Trainingsprogramm inmitten zahlreiche medizinische Verfahren – so lange zu leben, wie sie konnte, um dazu beizutragen, das ideologische Gleichgewicht des Obersten Gerichtshofs zu wahren.



Doch ihre Langlebigkeit nach den Wahlen im November stand nicht in den Sternen: Zu Beginn von Rosch Haschana wurde Ginsburg eine unserer Vorfahren und ruhte sich aus, nachdem sie ein Leben lang für den guten Kampf gekämpft hatte. Jetzt liegt es an denen von uns, die noch übrig sind, sich nicht der Angst zu ergeben, sondern zu mobilisieren, sich zu organisieren und abzustimmen, wie wir noch nie zuvor gewählt haben.

Denken Sie trotz der Woge der Trauer daran: Für LGBTQ+-Menschen ist nicht alles verloren.



Wie vielen anderen sank mein Herz, als sich die Nachricht von ihrem Tod in den sozialen Medien verbreitete. Seit Monaten, wenn nicht Jahren, habe ich mich dafür eingesetzt, dass ihre Gesundheit stabil bleibt, während ich mich daran erinnerte, dass sie ein Mensch und ein geliebtes Familienmitglied ist und dass sie etwas Besseres verdient hat, als den Druck zu spüren, in ihren letzten Tagen zu arbeiten.



Aber hier sind wir und navigieren durch Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung während einer Pandemie und insbesondere am Vorabend einer Wahl, die bereits ins Visier genommen wurde Versuche der GOP zur Unterdrückung der Wähler und Donald Trumps Angriffe auf Briefwahl . Trump hat das verringert Fähigkeit des United States Postal Service wahlbezogene Post zu sortieren, zuzustellen und zu bearbeiten, und das hat er impliziert Er wird nicht für einen stetigen Machtwechsel sorgen wenn er gegen Joe Biden verliert.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Mehrheit des Senats, Mitch McConnell, alles andere als stimmt versessen darauf, ein reueloser Heuchler zu sein die lieber weniger als 50 Tage vor der Wahl eine Ernennung zum Obersten Gerichtshof durchsetzen würden. Noch vor vier Jahren war McConnell dafür verantwortlich blockierende Obama-Auswahl Merrick Garland nachdem Richter Antonin Scalia verstorben war, und dennoch lehnte er Ginsburgs letzten Wunsch ab dass ihr Ersatz nur gemacht würde vom Wahlsieger im November.

Tatsächlich konnte McConnell nicht einmal zwei Stunden nach der Nachricht von Ginsburgs Tod warten, bevor er einen opportunistischen Schritt ankündigte, um möglicherweise die Wählerbasis der GOP zu verärgern.



Dieser Kampf um Ginsburgs Vermächtnis ist ein Mikrokosmos dessen, was bei dieser Wahl auf dem Spiel steht: das ideologische Gleichgewicht der Gerichte, die Kontrolle über die Präsidentschaft und die Fähigkeit, Pro-LGBTQ+-Gesetze ohne republikanischen Stillstand zu verabschieden.

Ginsburgs Tod zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft der LGBTQ+-Rechte in den Gerichten. Die Gerechtigkeit stimmte zustimmend über Fälle in Bezug darauf, ob LGBTQ+-Personen eine geschützte Klasse sind, homosexueller Sex entkriminalisiert werden sollte und gleichgeschlechtliche Paare das Recht haben sollten zu heiraten. Sie war auch in ihrer Ansicht unerschütterlich reproduktive Rechte , ebenso gut wie Stimmrecht, das Aktivisten in der Bürgerrechtsbewegung kämpfte für. Ohne ihre Anwesenheit am Obersten Gerichtshof – oder einen Ersatz, der ihre rechtlichen Standpunkte widerspiegelt – wird das Gericht auf eine konservative Mehrheit von 6:3 kippen und gefährden die Rechte von LGBTQ+ für eine Generation .

Das Ergebnis ist für viele marginalisierte Gemeinschaften verheerend. Es könnte am Ende bröckeln Roe v. Wade , Rücknahmen des Anti-LGBTQ+-Diskriminierungsschutzes und Urteile auslösen, die die Verantwortlichkeit für den rassistischen Missbrauch von Polizeibefugnissen vereiteln würden.

Diese Aussicht entging den vielen Demokraten, Linken und ansonsten politisch bewussten Menschen nicht, die ihre Besorgnis auf Ressourcen lenkten, die eine Mehrheit im Repräsentantenhaus bewahren und den Senat im November umdrehen könnten. Die Fundraising-Plattform ActBlue meldete einen Rekord von 91,4 Millionen Dollar, der in 28 Stunden gesammelt wurde für demokratische Kandidaten nach der Nachricht von Ginsburgs Tod. Laut RealClearPolitics mindestens sieben Senatsrennen gelten als Toss-Ups das könnte die Parteikontrolle über die Kammer verschieben.



Ein Rennen sticht dabei besonders hervor: In Arizona trifft der Demokrat Mark Kelly auf die republikanische Amtsinhaberin Martha McSally und Umfragen zeigen Kelly mit 6,7 Punkten Vorsprung . Die Stichwahl ist eine Sonderwahl, das heißt, wenn er gewinnt, tritt er sein Amt im November an. Einen zusätzlichen Sitz im Senat vor Januar haben könnte Demokraten erlauben zu blockieren jede von Trump vorgeschlagene Wahl des Obersten Gerichtshofs.

In einer Zeit wirtschaftlicher Turbulenzen kann nicht jeder seine Brieftasche öffnen, aber selbst ein kleiner Kampagnenbeitrag könnte zu einem politischen Umfeld beitragen, in dem die Bedürfnisse von LGBTQ+-Personen priorisiert werden können, wie beispielsweise durch die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes. Ein Sieg von Joe Biden könnten auch Demokraten zulassen das Machtgleichgewicht durch die Erweiterung des Obersten Gerichtshofs nach hinten zu verschieben, sollte McConnell vor der Wahl eine Wahl treffen. Obwohl er hat sich zurückhaltend geäußert Was oft als Court Packing bezeichnet wird, würde Biden mit ziemlicher Sicherheit die Auswahl von Richtern sicherstellen, die Gesetze zum Schutz der Rechte von LGBTQ+ auslegen.

Immerhin hat Ginsburg das einmal gesagt die größte Gefahr für die Demokratie ist eine Öffentlichkeit, die sich nicht darum kümmert, die Rechte zu wahren, die wir haben. Ihr zuliebe – und unserem eigenen – müssen LGBTQ+-Menschen Trauer und Verzweiflung in die Tat umsetzen.



Dieser Kampf um Ginsburgs Vermächtnis ist ein Mikrokosmos dessen, was bei dieser Wahl auf dem Spiel steht: das ideologische Gleichgewicht der Gerichte, die Kontrolle über die Präsidentschaft und die Fähigkeit, Pro-LGBTQ+-Gesetze ohne republikanischen Stillstand zu verabschieden.

Trotzdem denken viele linksgerichtete LGBTQ+-Leute darüber nach, die Wahl auszusetzen, weil sie von der Demokratischen Partei desillusioniert sind, insbesondere nachdem der Senator von Vermont, Bernie Sanders, bei den Vorwahlen verloren hat. Für einige steht Biden nicht für den schnellen, dramatischen Wandel, der notwendig ist, um das Blatt bei Themen wie wirtschaftlicher Ungleichheit, Klimawandel, Schutz von Sexarbeiterinnen und einer Ausweitung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung über Medicare for All zu wenden.

Aber Abstimmungen können und müssen Teil des politischen Kalküls im Jahr 2020 sein. Es geht nicht nur darum, wer unser nächster Präsident wird, sondern auch um all die anderen Abstimmungsrennen, die sich auf die Art der Regierung auf lokaler, bundesstaatlicher und bundesstaatlicher Ebene auswirken könnten. Es geht auch darum, eine Verwaltung zu stoppen hat unermüdlich gehandelt die LGBTQ+-Personen Schaden zufügen – wie z Verbot des Transgender-Militärdienstes , Ernennung von Anti-LGBTQ+-Richtern , Aufhebung des Trans-Schutzes im öffentlichen Bildungswesen , und rückschrittliche Maßnahmen, die es obdachlosen LGBTQ+-Personen erschweren, eine sichere Unterkunft zu finden . Die Zukunft unserer Demokratie steht auf dem Spiel.

Unabhängig davon, was mit Ginsburgs Sitz passiert, müssen wir, die wir von einer möglichen Ernennung Trumps betroffen sein werden, daran denken, dass wir die Macht haben, unser politisches System zu gestalten. Wer kann, sollte bei der Bank anrufen, spenden, Freunde und Verwandte organisieren oder seine gewählten Amtsträger anrufen. Immerhin hat Ginsburg das einmal gesagt die größte Gefahr für die Demokratie ist eine Öffentlichkeit, die sich nicht darum kümmert, die Rechte zu wahren, die wir haben.

Ihr zuliebe – und unserem eigenen – müssen LGBTQ+-Menschen Trauer und Verzweiflung in die Tat umsetzen.