Jasmine „Star“ Mack, eine 36-jährige Transfrau aus D.C., tödlich erstochen aufgefunden

„Die Gewalt muss aufhören, wir bringen uns um“, sagte die Freundin und langjährige Trans-Aktivistin Earline Budd.
 MADRID SPANIEN 20201120 Eine Frau hält während der Veranstaltung eine Fahne und eine brennende Kerze. Dutzende von Menschen versammeln sich in Madrid, um... MADRID, SPANIEN - 2020/11/20: Eine Frau hält während der Veranstaltung eine Fahne und eine brennende Kerze.Dutzende Menschen versammeln sich in Madrid, um den internationalen Tag der transsexuellen Erinnerung zu ehren, mehrere Gruppen von Aktivisten versammelten sich um das Denkmal von Cristina Ortiz Rodríguez „La veneno“, eine der ersten Frauen, die die Transgender- und Transsexuellengruppe in Spanien sichtbar gemacht hat. (Foto von Diego Radames/SOPA Images/LightRocket über Getty Images) SOPA-Images/Getty-Images

Das Jahr 2023 hat für die Trans-Community bereits einen tödlichen Start hingelegt, mit neuen Berichten über den Mord an Jasmine „Star“ Mack, einer Transfrau in Washington D.C.



Laut a reagierten die Behörden am Samstag gegen 3 Uhr morgens auf einen Gesundheitscheck Pressemitteilung von der Metropolitan Police Department der Stadt. Bei ihrer Ankunft fanden die Beamten Mack mit einer Stichwunde vor. Sie wurde noch am Tatort für tot erklärt und in das Büro des Chefarztes gebracht.

Obwohl die Pressemitteilung und Medien wie die Washington Post , die Mack mit ihrem toten Namen bezeichnete, bestätigten Freunde NBC4Washington dass sie eine Transfrau war. Dazu gehörte die langjährige Transaktivistin Earline Budd, die der Verkaufsstelle mitteilte, dass Macks Tod für sie ein Schock war.

„Sie wissen, dass es einen Weg geben muss, dass es Frieden geben kann, und die Gewalt muss aufhören. Die Gewalt muss aufhören, wir bringen uns um“, sagte Budd gegenüber NBC 4 und fügte hinzu, dass sie Mack das letzte Mal um Thanksgiving herum gesehen hatte. Budd und andere werden später in dieser Woche eine Mahnwache für Mack abhalten.



Laut NBC 4 wird der Vorfall als Mord untersucht, aber nicht als Hassverbrechen eingestuft. Die tragische Nachricht kommt nach einem Jahr, in dem mindestens 35 Transamerikaner getötet wurden Menschenrechtskampagne .