Meine entzückten Queer Summers mit Beyoncés Renaissance

Von der Veröffentlichung des Albums bis zur Welttournee bescherte Bey uns lebensverändernde Momente queerer Freude.
  INGLEWOOD KALIFORNIEN 01. SEPTEMBER Beyoncé tritt auf der Bühne während der RENAISSANCE WORLD TOUR im SoFi Stadium auf... INGLEWOOD, KALIFORNIEN – 01. SEPTEMBER: (Nur zur redaktionellen Verwendung) Beyoncé tritt auf der Bühne während der „RENAISSANCE WORLD TOUR“ im SoFi Stadium am 01. September 2023 in Inglewood, Kalifornien auf. (Foto von Kevin Mazur/WireImage für Parkwood) Kevin Mazur

Die Freisetzung von Renaissance fiel mit einer Reise zusammen, die meine Freunde und ich für eine Woche ausschweifenden Schwulenspaßes nach Provincetown, Massachusetts, unternahmen. Wir kamen genau einen Tag an, nachdem Beyoncé die Platte veröffentlicht hatte, und es dauerte nicht lange, bis wir feststellten, dass sie mit Blick auf die queere Community aufgenommen worden war. Das Album mit dem treffenden Titel war ihrem lieben „Onkel Jonny“, einem schwulen Modedesigner, gewidmet und voller queerer musikalischer Anspielungen (von House bis Disco) und eine Offenbarung. Zwischen Popstars und den queeren Fans, die sie vergöttern, besteht schon lange eine unzerbrechliche Bindung, doch ein besonderer Funke entzündet sich, wenn ein Künstler bereits verehrt wird von Wir liefern ein Geschenk direkt aus Zu uns. Natürlich wurde es zum Soundtrack unserer Reise. In den nächsten sieben Tagen, während meine Freunde und ich durch die Gegend schlenderten die Oase, die P-Town ist , Renaissance diente als unser Führer. Ob wir in Clubs tanzten, Lederwesten im örtlichen Fetischladen kauften oder uns am Boy Beach mit optionaler Kleidung den Hintern bräunten, Beyoncés himmlische Stimme war nie zu weit von unseren Ohren entfernt.



Bis heute zuhören Renaissance erinnert mich an diese Woche: die perfekte Verbindung von Setting und Soundtrack, erlebt in bester Gesellschaft. Da machte es nur Sinn, dass wir im nächsten Sommer alle gemeinsam an der begleitenden Tour teilnehmen würden und uns für ihren Aufenthalt in Philadelphia als den günstigsten Termin entschieden. Schließlich fühlte es sich seltsam angemessen an, Beyoncé die Leitung eines weiteren Auslandsaufenthalts zu überlassen.

Beyoncé, eine unserer größten lebenden Künstlerinnen, ist für ihre historischen Live-Shows bekannt. Dann sind ihre beiden „Homecoming“-Auftritte beim Coachella 2018 genau das Richtige für Sie. Sie legten die Messlatte für die Art und Weise, wie ein Festival-Headliner-Set aussehen könnte, unvorstellbar hoch und brachten die Fans dazu, den Begriff zu prägen „Beychella.“ (Spätere Headliner haben sich um ähnliche Umbenennungen bemüht; keiner von ihnen ist dabei geblieben.) Nominiert wurde die begleitende gleichnamige Netflix-Dokumentation, die Filmmaterial von beiden Wochenenden mit Einblicken hinter die Kulissen in die unermüdlichen Vorbereitungen des Darstellers für die Show zusammenfügte für mehrere Emmys. Jahre später, Heimkehr läuft bei vielen schwulen Vorspielen weiterhin im Hintergrund auf dem Fernseher.

Aber obwohl diese Show immer noch im Vordergrund meiner Gedanken stand (wo sie für immer bleiben wird), wusste ich, dass sich die Renaissance World Tour anders anfühlen würde. Die Homecoming-Aufführungen, Oden an den gefühlvollen Swag historisch schwarzer College-Blaskapellen, wurden gründlich recherchiert und sorgfältig ausgearbeitet – und als Sohn eines Morehouse-Absolventen und Neffen von viele Alpha Kappa Alpha Schwestern der Schwesternschaft, ich empfand eine beruhigende Vertrautheit, als ich in diesen eindeutig schwarzen Stil des Feierns eintauchte. Aber wenn Beys letzte Konzertreihe auch nur halb so sehr der queeren Exaltation gewidmet wäre wie das Album, wusste ich, dass es zumindest eine der wichtigsten Shows der Welt werden würde. Mein Leben.



Es brauchte nur ein Video von der ersten Show in Stockholm, um meine Theorien zu bestätigen. Kein Künstler ist so geschickt darin, das Publikum von zu Hause aus zu fesseln – und keine Fangemeinde setzt sich mehr für Live-Streaming an die Massen ein – also waren wir bereits Monate bevor meine Freunde und ich es persönlich sehen konnten, besessen von unserem Aussehen und prägten uns neue Choreografien ein , und Analyse jeder Songaddition, Subtraktion und Variation auf der umfangreichen 30-Track-Setlist. Als wir unser eigenes Datum erreichten, hatten wir mehr als zwei Monate damit verbracht, die Show durch einen Bildschirm zu „sehen“. Und doch herrschte in diesem Moment, als die Königin sich darauf vorbereitete, „Renaissance“ ihrem ersten Publikum in den USA zu zeigen, eine spürbare Aufregung im gesamten Lincoln Financial Field in Philadelphia.

Die Renaissance beginnt mit Beyoncé. Bei meiner Show kam sie fast eine Stunde später als erwartet auf die Bühne (angeblich, um die Sonne untergehen zu lassen, damit sie in der sengenden Hitze Philadelphias nicht zu sehr schwitzte). Aber alle Bedenken wegen ihrer Verspätung verflüchtigten sich schnell, als sie sich in ein Medley einiger ihrer schönsten Balladen vertiefte. Während der Tour beleuchtete sie LGBTQ+-Talente, wobei ihr Kreativdirektor Andrew Makadsi eine Reihe queerer und transsexueller DJs als Opener buchte (von etablierten Namen wie Arche Und LSDXOXO zu kommenden Acts wie Memphy , br0nze_g0dd3ss , KIA und das dynamische Duo von Goth Jafar Und Flussmond ). Aber mit dieser Einführung wurde sie zu ihrer eigenen Vorgruppe und entführte die Menge sanft in die Nacht, während sie uns mit kaum mehr als einem Mikrofon und einem Satz übernatürlicher Stimmpfeifen in ihren Bann zog.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Beyoncé mit einem langsamen Jam beginnt, aber mit „Renaissance“ erhält die Wahl einen neuen Kontext. Denn für diese Show wurde weitgehend auf Balladen verzichtet, während sie das Publikum auf eine rasante Reise durch ihr neuestes Album mitnahm und fast jeden Song der Reihe nach spielte, abgesehen von gelegentlichen Highlights aus ihrem Backkatalog, wie dem energiegeladenen Bounce-Hit „Get Me“. Bodied“ oder das unersättlich geile „Partition“. („Plastic Off the Sofa“ mit seinen schwülen Falsettstimmen war das langsamste Lied, das sie bekam, als das Konzert richtig begann.) Mit dieser Wahl verwandelte Beyoncé riesige Stadien in intime Nachtclubs und lud das Publikum mehr als zwei Stunden lang ein, sich zu verlieren in der wiederauferstandenen Ausgelassenheit vergangener Hotspots wie Studio 54 .



Persönlich, die Renaissance Tracks erhielten herrliches neues Leben. Nur wenige Live-Künstler können ihre Tonhöhe im Studio so genau anpassen wie Miss Knowles-Carter, aber die stets vielseitige Sängerin hat sich nie allein auf die Wiedergabe verlassen. Auf der Bühne fühlte es sich von Anfang an wie eine Neuinterpretation an weicher Übergang das verbindet die Big Freedia-unterstützt „Brich meine Seele“ in das „Vogue“-Sampling „Queens Remix“ zum cleveres Mashup des Album-Highlights „Move“ mit Nina Skys Klassiker „Move Ya Body“. Und wer wird jemals das Berüchtigte vergessen können? Stumm Herausforderung ? Nachdem man die Leute monatelang dazu gebracht hat, mitten in „Energy“ zum Schweigen zu bringen, ist das Lied immer noch von der Neigung zum Schweigen umgeben, auch außerhalb des Kontexts der Show. Alles war speziell auf dieses Erlebnis zugeschnitten.

Es fühlte sich auch maßgeschneidert an uns . Überall wurde daran erinnert, für wen diese Musik gedacht war: Eine der Kulissen ist eine direkte Anspielung auf die Musik Flagge des Fortschrittsstolzes (welches ist heimtückisch angedeutet in „Gemütlich“); Während „Heated“ führte Beyoncé die Menge durch ein gemeinsames Fan-Klatschen, während sie das zungenbrechende Vogue-Chant-Outro vortrug. Sie hat schon immer queere Tänzer beschäftigt, aber dieses Mal war die Bühne voller Voguer und die Choreografie fühlte sich deutlich versauter an als sonst. Die gesamte Show schien von einer ausgesprochen queeren Sensibilität geprägt zu sein. Sie förderte ein Umfeld, das alle Formen des persönlichen Ausdrucks akzeptierte und in dem wir alle ermutigt wurden, einzigartig zu sein – denn in diesem Universum waren wir alle Alien-Superstars. Sogar der Prunk ihrer endlosen Auswahl an maßgeschneiderten Couture-Looks (von Valentino, Alexander McQueen, Gucci und Marc Jacobs) schien dem schwulen Verlangen nach übermäßigem Genuss gerecht zu werden. Manche Blicke – die pinkfarbene Ivy-Park-Nummer , der Mugler „Bienenkönigin“-Kostüm , und natürlich die Kristallbedeckter „Hände“-Body von Loewe – sind selbst zu historischen Grundnahrungsmitteln geworden; Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, dass viele dieser Ensembles zu Halloween in DIY-Form wieder auftauchen.

Dieses Gefühl der Bestätigung erreichte seinen Höhepunkt mit einem Eintauchen in die klebrige Süße der vorletzten Nummer „Pure/Honey“. Renaissance schwelgte im Geiste dieses bei den Fans beliebten Ballsaal-Titels und verwandelte sich in einen vollwertigen Modeball, gesteuert von der Stimme der Ballsaal-Legende Kevin JZ Prodigy und seinen Anweisungen, „es auf die alte Art zu servieren“. Während er durch Kategorien wie „Sex Siren“ und „Soft & Cunt Performance“ sang, mögen Tänzer Legendär Breakout Honey Balenciaga tauchte ein und wirbelte mit agiler Leichtigkeit über die Bühne. Es war ein beeindruckender Anblick, sowohl unterhaltsam als auch informativ – ein Stück queerer Geschichte, das auf einer Bühne unter der Leitung eines der größten Popstars der Welt zum Leben erweckt wurde.

Wie das Album endete das Konzert mit „Summer Renaissance“. Beyoncé, jetzt in einen silbernen Umhang mit schimmernden Fransen gehüllt, schwebte hoch über der Menge und saß auf einem riesigen Pferd, das im Licht wie eine verspiegelte Discokugel glitzerte. Sie sang über „das Gefühl, viel zu locker zu sein, um gefesselt zu sein“ zu dem sofort erkennbaren „I Feel Love“-Sample von Donna Summer, und schon bald explodierte überall Konfetti, als die Tänzer das Publikum durch die gewünschte „Applaus-Runde“ des Songs führten Beifall.' Der Moment war blendend euphorisch; Obwohl es uns offensichtlich bis zum Ende führte, war es unmöglich, nicht in all seiner reinen Pracht zu schwelgen.



Sobald sie fertig war, schien eine kollektive Benommenheit die fast 65.000 Zuschauer im Stadion zu überkommen. Als meine Freunde und ich zu gehen begannen und glitzernde Konfettireste an der Unterseite unserer Schuhe klebten, versuchten wir zusammenzufassen, was wir gerade gesehen hatten – einfach erfahren – aber niemand konnte die richtigen Worte finden und war nicht in der Lage, mehr als Plattitüden wie „lebensverändernd“, „unglaublich“ und „Heilige Scheiße, das war unglaublich“ auszudrücken. Aber wir wussten es.

Denn das ist es, was Beyoncé mit dir macht. Sie hält dich fest und weigert sich, loszulassen. Sie raubt dir den Atem, und dann, gerade als sich deine Lungen wieder mit Luft füllen, tut sie es noch einmal. Sie spielt mit dir, verweist auf obskure Online-Memes und macht darüber Witze „Du bist das Visuelle, Baby“ als Erinnerung daran, dass sie immer mithalten kann. Und manchmal veröffentlicht sie am Tag bevor Sie und Ihre Freunde die Reise von New York nach P-Town antreten, ein kraftvolles queeres Album, das den perfekten Soundtrack für eine Woche schwuler Bacchanalien liefert, nur um noch mehr Erinnerungen zu wecken, wenn sie es aufnimmt unterwegs und beschenke Sie mit dem Konzert Ihres Lebens.

Gestern Abend schloss Beyoncé ihre bahnbrechende Welttournee mit einem letzten Stopp in Kansas City ab, und nach einem Jahr des tiefen Eintauchens in ihre Renaissance waren wir gezwungen, Abschied zu nehmen. Es ist ein bittersüßes Gefühl – zu feiern, was wir hatten, und gleichzeitig um das zu trauern, was wir jetzt verloren haben – aber wir werden die Erfahrung immer in unserem Geist tragen. Die Renaissance ist für immer (und nicht nur weil Der Konzertfilm kommt in die Kinos Im Dezember).