Michael K. Williams hat mit The Wire ein bleibendes LGBTQ+-Vermächtnis hinterlassen

Am Labor-Day-Wochenende verstarb der bekannte Schauspieler Michael K. Williams in seinem Haus in Brooklyn. Der 54-jährige Star von Shows wie Boardwalk-Imperium und Lovecraft-Land hinterließ bei Co-Stars und Kollegen einen unauslöschlichen Eindruck, gemessen an den vielen Ehrungen, die eintrafen, nachdem die Nachricht von seinem Tod die sozialen Medien erschüttert hatte.

Instagram-Inhalte



Dieser Inhalt kann auch auf der Website angezeigt werden stammt von.

Aber während die Fans beginnen, den Verlust zu verarbeiten, ist klar, dass eines der nachhaltigsten Geschenke von Williams seine Darstellung von Omar Little sein wird Das Kabel . Omar, den Williams in fünf Staffeln des von der Kritik gefeierten Krimidramas porträtierte, war ein notorisch aufgewühlter Übertreter, dem es gelang, die Zuschauer mit einer sachlichen Herangehensweise zu überzeugen, die von Momenten echter Zärtlichkeit unterstrichen wurde.



Omar war auch schwul und bot den vielen schwarzen schwulen Charakteren, die Hollywood zu bloßen Accessoires reduzierte, eine düstere und ausgearbeitete Folie. Die bahnbrechende Rolle bot einen Einblick in eine gelebte Realität, die noch nie zuvor in den Medien zu sehen war, insbesondere Mitte der 2000er Jahre, als die Show zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Zu einer Zeit, als Schriftsteller schwarze schwule Charaktere als farbenfrohe eindimensionale Pointen darstellten, platzte Omar als vielschichtige, reichhaltige und vollständig realisierte Kreation auf unsere Bildschirme.

Twitter-Inhalte



Dieser Inhalt kann auch auf der Website angezeigt werden stammt von.

Twitter-Inhalte

Dieser Inhalt kann auch auf der Website angezeigt werden stammt von.

Twitter-Inhalte

Dieser Inhalt kann auch auf der Website angezeigt werden stammt von.



Was Williams Darstellung von Omar eine solche Textur verlieh, war die Fähigkeit des Schauspielers, zwischen den zärtlichen Momenten, die er mit seinem Partner teilte, und dem hypermaskulinen Boogey-Man zu jonglieren, den er auf den Straßen von Baltimore spielte. Diese Dichotomie forderte die Zuschauer heraus, anzuerkennen, dass LGBTQ+-Charaktere eine Vielzahl von Charakteren enthalten können, die gleichzeitig mehrere Facetten ihrer Sexualität und Persönlichkeit verkörpern.

Es sei auch daran erinnert, dass Williams für seine Darstellung von Little homophobe Kritik erhielt. Wie PinkNews notiert , der Schauspieler wurde von interviewt Heiße 97 's DJ Sway Calloway nach einem schwulen Kuss auf dem Bildschirm, den er in Staffel 2 von ausgestrahlt hat Das Kabel . In dem Interview nannte Calloway die Szene moralisch empörend und ging sogar so weit, Williams zu sagen, dass die Szene ihn abstößt.

Aber der Tänzer, der zum Schauspieler wurde, hat seinen Rollen, insbesondere Omar, immer Ehrlichkeit und Tapferkeit verliehen und sich seinen Platz in der Fernsehgeschichte mehr als verdient. Möge Williams in Frieden ruhen und sein Vermächtnis für immer weiterleben.