NYPD-Beamte greifen am 51. Jahrestag der Stonewall-Unruhen Demonstranten der Queer Liberation an

CW: Dieser Artikel enthält Darstellungen von Polizeibrutalität.



Am Sonntag wandten New Yorker Polizisten gewalttätige Taktiken an, um Demonstranten zu unterdrücken, die im Rahmen des Queer Liberation March demonstrierten, der von der Pride-Koalition zurückfordern . Videos vom Tatort im New Yorker Greenwich Village scheinen NYPD-Beamte zu zeigen, die Tränengas versprühen, sich brutal durch die Menge drängen und mit Schlagstöcken friedliche Demonstranten schlagen.

Der Ausbruch einer staatlich geförderten Aggression folgte angeblich auf die Festnahme von zwei Personen wegen Graffiti während des Marsches. Gothamist Berichte . Demonstranten umringten die Polizei und forderten die Freilassung der Personen. Als die Demonstranten versuchten, die Festnahme zu stoppen, reagierten die Beamten mit dem, was viele Augenzeugen zeigten beschrieben als übermäßige Kraft. Laut einem juristischen Beobachter, der in der zitiert wird Gothamist Berichten zufolge wurden mindestens vier Personen festgenommen und zehn weitere mit Pfefferspray besprüht.



Als Aktivist Eliel Cruz erzählte BuzzFeed News zufolge war der Marsch den größten Teil des Tages ohne Polizeipräsenz reibungslos verlaufen. Das änderte sich später am Nachmittag, als ich, wie Cruz sagt, 20 Polizisten auf Fahrrädern sah und ein paar Polizeiautos sofort hochfuhren. Cruz ging auf die Aufregung zu, wo er an fünf oder sechs Leuten auf dem Boden vorbeiging, die mit Pfefferspray besprüht waren und sich die Augen wuschen.



Clips, die von der Szene in den sozialen Medien gepostet wurden, zeichnen ein noch deutlicheres Bild der Polizei – von denen nur wenige Gesichtsmasken trugen – mit Gewalt schieben und Tränengas maskierte Demonstranten.

Twitter-Inhalte

Dieser Inhalt kann auch auf der Website angezeigt werden stammt von.

Twitter-Inhalte

Dieser Inhalt kann auch auf der Website angezeigt werden stammt von.

Twitter-Inhalte



Dieser Inhalt kann auch auf der Website angezeigt werden stammt von.

Twitter-Inhalte

Dieser Inhalt kann auch auf der Website angezeigt werden stammt von.

Für viele Demonstranten diente die von der Polizei an diesem Wochenende verübte Gewalt als starke Erinnerung an die Unruhen, die die Institution Pride selbst auslösten. „Die Situation war an einem Punkt, an dem dies fast Stonewall 2 war“, sagte ein Erzähler während einer livestream , unter Bezugnahme auf den fast einwöchigen Aufruhr, der 1969 auf die Razzia der Polizei im Stonewall Inn folgte.

Jake Tolan, einer der Organisatoren des Queer Liberation March, sagte Das Verhalten der NYPD war alles andere als überraschend und stellte fest, dass die Institution abgeschafft werden sollte.

„Ich wünschte, ich könnte sagen, was ich heute gesehen habe, war schockierend, aber wie könnte ich vernünftigerweise etwas anderes von der NYPD erwarten? Tolan sagte über eine Erklärung der Reclaim Pride Coalition. 51 Jahre nach der Stonewall-Rebellion reagiert die NYPD immer noch mit Pfefferspray, Schlagstöcken und Handschellen auf friedliche, kraftvolle, rechtschaffene queere Freude.

Das Bild kann eine menschliche Person, ein Transportfahrzeug, ein Fahrrad, einen Sport, einen Sport und einen Radfahrer enthalten



Links: Polizei schubst Demonstranten vor das Stonewall Inn, 1969. Rechts: Polizei schubst Demonstranten beim Queer Liberation March, 2020.

Andere Demonstranten waren schnell darauf hinweisen die Ironie des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio seine Unterstützung bekundet für Demonstranten, als die NYPD dieselben Personen angriff. Wie der Drag-Künstler und Kandidat des NYC Council, Marti Gould Cummings, in a sagte twittern , Bürgermeister de Blasio und [Polizei-] Kommissarin Shea, wollen Sie uns sagen, warum wir am Jahrestag von Stonewall bis heute gegen die Brutalität der Polizei protestieren? Stonewall war ein Akt des Widerstands gegen die Polizei, und jetzt schlagen deine Bullen Leute und verhaften sie? Sie sagten. Verdammter Rücktritt.

Der erste Stolz begann als Reaktion auf Brutalität. Heute wurden friedliche Demonstranten zum 51. Jahrestag von Stonewall mit Pfefferspray besprüht. Das ist unglaublich beunruhigend, sagte Stadtratssprecher Corey Johnson. Wir brauchen eine vollständige Untersuchung dessen, was heute passiert ist.