Stilikone: Roy Orbison

Stilikone: Roy Orbison

JohnWick345
fragt



PflegeHabe einen Bartfleck. Ich habe mich rasiert, um es gleichmäßig zu machen, aber es wird immer mehr zu einem kahlen Ort. Irgendwelche Gedanken?Antworte jetzt>

Warum er eine Stilikone ist

Roy Orbisons texanische Wurzeln bieten einen Einblick in seine Rockabilly-Musik, aber es ist sein persönlicher Stil aus pechschwarzem Haar und allgegenwärtiger schwarzer Sonnenbrille, der seinen oktavverändernden Gesang umso faszinierender machte. Bob Dylan sagte einmal, dass Roy Orbison ein Opernsänger war, aber dass er es einfach nicht wusste. Er trug vorher schwarz, ganz schwarz Johnny Cash oder Elvis, schrieb seine eigenen Songs, tourte mit den Beatles in Europa und ermutigte sie, Anfang der 60er Jahre nach Amerika zu kommen, und tourte mit den Rolling Stones. Währenddessen blieben die Haare, die schwarzen Anzüge, die Sonnenbrille und die Stimme unverkennbar Klammer von seinem Stil und Klang. Seine unerschütterliche Regel, sich gut anzuziehen und seine Wurzeln zu blühen, wie zum Beispiel eine einfache Bolokrawatte, bleibt die Vorlage, um echtes Talent auf der Bühne zu präsentieren. Er hielt sogar an diesem Stiledikt fest, als er sich Ende der 1980er Jahre den alten Freunden Bob Dylan, George Harrison, Jeff Lynne und Tom Petty anschloss, um die Travelling Wilburys zu gründen. Die anderen lagerten es für Musikvideos mit Garderobenwechseln, aber da stand Roy in Schwarz, die Schatten waren eng und seine Stimme erhob sich über die anderen. Auf einem Pressefoto der damaligen Zeit waren sogar alle Bandmitglieder zusammen zu sehen, die jeweils die klassische Sonnenbrille trugen, als sie mit Roy Orbison standen. So war der Respekt, den er geboten hatte.

Kleide den Orbison Way

Roy Orbison hatte im Laufe der Jahre viele Nachahmer. Zuerst trug Bob Dylan die gleichen Sonnenbrillen, dann wurde Johnny Cash der Mann in Schwarz, und schließlich zog Elvis selbst die schwarzen Leder für sein Comeback-TV-Special von 1968 an. In gewisser Weise war es Orbison, der den Standard und die Art der Kleidung für Rock and Roll setzte. Und immer gab es die Sonnenbrille, die es gab Ray-Ban Black Wayfarer s. Einige scharfe Kritiker behaupteten, Roy Orbison bedecke sein schlechtes Aussehen lediglich mit den Schattierungen und den langen Haaren, aber sie lieferten ohne Zweifel das Prototyp-Rocker-Image. Roy Orbison ist vielleicht weg und Dylan stiehlt vielleicht immer noch seinen Bühnenstil, aber mit einem Paar Wayfarers kann man immer noch ewig cool aussehen.