TikTok verbietet Inhalte, die die Konversionstherapie fördern

CW: Dieser Artikel erwähnt Suizidalität.



TikTok hat angekündigt, Inhalte, die die Konversionstherapie unterstützen, endlich von seiner Plattform zu verbannen.

In einem Erklärung Das Social-Media-Unternehmen mit dem Titel „Countering Hate on TikTok“ gab am Mittwoch bekannt, dass es damit beginnen wird, Inhalte zu entfernen, die der LGBTQ+-Community schaden … einschließlich Inhalten, die die Konversionstherapie fördern, und die Idee, dass niemand als LGBTQ+ geboren wird. Das Unternehmen verpflichtete sich außerdem, seine Bemühungen zur Entfernung von Inhalten im Zusammenhang mit weißer Vorherrschaft und Neonazismus sowie von Inhalten, die Fehlinformationen und verletzende Stereotypen über jüdische, muslimische und andere Gemeinschaften verbreiten, zu verdoppeln.



Unsere Community-Richtlinien sind die Grundlage unserer Arbeit, damit sich unsere Community auf TikTok unterstützt und sicher fühlt, sagte das Unternehmen in seiner Erklärung. Diese Richtlinien spiegeln unsere Werte wider und machen deutlich, dass hasserfüllte Ideologien mit der integrativen und unterstützenden Gemeinschaft, die unsere Plattform bietet, nicht vereinbar sind.



In einer Erklärung lobte die nationale Jugend-Suizidpräventionsorganisation The Trevor Project den Social-Media-Giganten für sein Engagement, die Präsenz von Werbung für Konversionstherapien auf seiner Plattform zu beseitigen.

Das Trevor Project ist dankbar, dass TikTok Inhalte verbietet, die die gefährliche und diskreditierte Praxis der Konversionstherapie fördern, sagte Sam Brinton , Vizepräsident für Interessenvertretung und Regierungsangelegenheiten. Wir wissen aus unserer Forschung, dass die Konversionstherapie stark mit höheren Suizidversuchen verbunden ist, daher ist es unerlässlich, LGBTQ-Jugendliche vor diesen irreführenden, schädlichen und offenkundig betrügerischen Inhalten in den sozialen Medien zu schützen.

Per The Trevor Project 2020 National Survey on LGBTQ Youth Mental Health gaben 10 % der LGBTQ+-Jugendlichen an, eine Konversionstherapie überlebt zu haben, wobei 78 % der Befragten angaben, dass sie der diskreditierten Behandlung unterzogen wurden, als sie jünger als 18 Jahre alt waren. Bei Jugendlichen, die eine Konversionstherapie über sich ergehen ließen, war die Wahrscheinlichkeit eines Selbstmordversuchs mehr als doppelt so hoch im vergangenen Jahr im Vergleich zu denen, die dies nicht getan haben.



Konversionstherapie, manchmal auch als reparative Therapie bezeichnet, bezieht sich auf eine breite Palette diskreditierter Praktiken, bei denen LGBTQ+-Personen Gesprächstherapiesitzungen, Gruppenworkshops und sogar Schock- und Abneigungsbehandlungen unterzogen werden, bei denen ihre Sexualität und/oder Geschlechtsidentität in Frage gestellt wird. Dieses Ziel besteht darin, zu versuchen, jemanden davon zu überzeugen, dass er cisgender und/oder heterosexuell ist, obwohl er es nicht ist.

Die Praxis, die wurde verurteilt von Gruppen wie der American Medical Association und den Vereinten Nationen als eine Form der Folter, ist in 20 Staaten verboten , darunter Kalifornien, New Mexico, Virginia und Illinois, sowie mehrere Länder wie Argentinien, Brasilien, Ecuador, Deutschland, Malta und Uruguay.

Im Juli sowohl Facebook als auch Instagram verpflichtet, Inhalte zu verbieten – einschließlich Werbung – die die Konversionstherapie bewarben. Doch als Medienangelegenheiten Bericht gefunden , haben es die Social-Media-Giganten Berichten zufolge versäumt, das Verbot wirksam durchzusetzen, wobei mehrere Seiten für die Konversionstherapie bis heute aktiv sind. Zum Beispiel Beiträge von der Bethel Church, einer charismatischen Megakirche mit Sitz in Kalifornien beschuldigt, die Konversionstherapie verherrlicht zu haben , weiter zirkulieren.

Unter den heutigen Social-Media-Giganten hat sich TikTok zu einer der akzeptableren Websites für LGBTQ+-Inhalte und -Identität entwickelt. Die Plattform hat zweifellos ihren Anteil am Schaden erlassen, einschließlich Unterdrückung der Reichweite von queeren, fetten und behinderten Schöpfern und Shadowbanning von LGBTQ+-Hashtags , aber es hat auch einen einzigartigen Raum für queere Leute geboten herauskommen , und zu Spenden für geschlechtsbejahende Praktiken sammeln , zu normative Bilder des binären Geschlechts zerschlagen , und mehr.