Trump löscht LGBTQ+-Personen zum vierten Mal in seiner abschließenden Erklärung zum Welt-Aids-Tag

Mit der Veröffentlichung seiner vierten und letzten Erklärung zum Welt-Aids-Tag als Präsident setzte Donald Trump am Dienstag seine alljährliche Tradition fort, die Auswirkungen von HIV/AIDS auf die LGBTQ+-Gemeinschaft zu ignorieren.



In einer Proklamation des Präsidenten, Trump Bezug auf HIV/AIDS als eine tödliche Krankheit, die rassische und ethnische Minderheiten in den 39 Jahren seit dem überproportional [betroffen] hat New York Times erstmals über einen seltenen Krebs bei 41 Homosexuellen berichtet im Juni 1981. Seine Aussage löscht jedoch den spezifischen Tribut der Epidemie von LGBTQ+-Menschen aus: Laut den Centers for Disease Control leben mehr als die Hälfte der Menschen mit HIV in den Vereinigten Staaten sind schwule und bisexuelle Männer .

Obwohl die HIV-Raten in den letzten Jahren relativ konstant geblieben sind, gehören in den USA diejenigen aus marginalisierten Gemeinschaften zu den am stärksten Betroffenen. Im Jahr 2016 berichtete die CDC, dass, wenn die aktuellen HIV-Diagnoseraten bestehen bleiben, 1 von 2 schwarzen MSM und 1 von 4 Latino-MSM im Laufe ihres Lebens HIV-positiv werden würden .



Truvada-Pillen.Trump will HIV beenden. Sein Budget wird das erschweren Experten loben bestimmte Budgeterhöhungen, sagen aber, dass sie nur ein erster Schritt sind – und ein widersprüchlicher noch dazu.Geschichte ansehen

Mit Blick auf internationale Zahlen stellt eine von der Weltgesundheitsorganisation durchgeführte Studie in 15 Ländern fest, dass Transfrauen sind 49-mal wahrscheinlicher als Mitglieder der allgemeinen Bevölkerung, die mit HIV diagnostiziert werden.



Davon erwähnt Trump natürlich nichts. Eine Pressemitteilung des Weißen Hauses verspricht, bis 2030 diese Geißel aus unserem Land und einen Großteil der restlichen Welt [sic] aus ihrem tödlichen Griff befreit zu haben, obwohl er nach Januar nicht mehr im Oval Office sein wird . Er fährt fort, die Bemühungen seiner Regierung zu loben, den Zugang zu Programmen zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) und Nadelaustausch zu verbessern, sowie ihre Investition in den Notfallplan zur Aidshilfe (PEPFAR), den er als die erfolgreichste Gesundheitsinitiative in der amerikanischen Geschichte bezeichnet .

Diese Behauptungen kollidieren mit Trumps tatsächlicher Bilanz zu diesen Themen. In seinem ersten Amtsjahr der Präsident schlug eine Kürzung von 1,2 Milliarden US-Dollar für PEPFAR vor , ein Programm aus der Bush-Ära, das sich auf Behandlung und Vorbeugung im Ausland konzentrierte. Die vorgeschlagene Budgetkürzung wurde vom Kongress blockiert nach Kritikern warnte, es würde zu Millionen von Todesfällen führen .

Inzwischen hat Trumps Stellvertreter, Vizepräsident Mike Pence, leitete infamös einen HIV-Ausbruch als Gouverneur von Indiana, nachdem er 2015 gezögert hatte, ein Nadelaustauschprogramm zu genehmigen.



Während Gesundheits- und Sozialminister Alex Azar wiederholte viele der gleichen Fauxpas In einer vage formulierten Veröffentlichung zum Welt-AIDS-Tag, die sich auf die HIV-Gemeinschaft bezieht, sollte das Versäumnis der Regierung, ihre eigenen Mängel bei HIV/AIDS anzuerkennen, nicht allzu überraschend sein. Trump hat die LGBTQ+-Gemeinschaft in den letzten vier Jahren in keiner Proklamation des Präsidenten zu HIV/AIDS erwähnt, selbst trotz seiner Tochter Tiffany Trump. versprach ein Heilmittel für AIDS bei einer Trump-Pride-Kundgebung, die während der Wahlen 2020 stattfand.

Auch seine Verwaltung gekämpft, um HIV-positive Service-Mitglieder auszuwerfen vom Militär und Krankenhäusern zu ermöglichen Patienten mit HIV abweisen wenn sie dafür religiöse Gründe anführen.

Bild kann enthalten: Krawatte, Accessoires, Zubehör, Elektrogerät, Mikrofon, Anzug, Mantel, Kleidung, Mantel und KleidungDonald Trump glaubt wirklich, dass es einen AIDS-Impfstoff gibt Es gibt immer noch kein Heilmittel oder Impfstoff gegen HIV/AIDS, aber Trump hat darüber einfach durch die Zähne gelogen.Geschichte ansehen

Eine Erklärung des designierten Präsidenten Joe Biden zum Welt-Aids-Tag steht in starkem Kontrast zu den halbherzigen Gefühlen des Teams des scheidenden Amtsinhabers. Biden sagte, dass seine Regierung unsere Bemühungen verdoppeln wird, um gesundheitliche Ungleichheiten anzugehen, die sich auf Farbgemeinschaften, LGBTQ+-Personen und andere Randgruppen, einschließlich Frauen und Kinder, auswirken.

Wir werden mutige Lösungen anstreben und unsere Zusammenarbeit mit betroffenen Gemeinden auf der ganzen Welt verstärken, sagte Biden. pro die Washington-Klinge .



In einem umfassenden Plan zur Gleichstellung von LGBTQ+, der letztes Jahr veröffentlicht wurde, hat der gewählte Präsident legte seinen Plan vor um die Ausbreitung von HIV/AIDS weltweit zu bekämpfen. Zu seinen Vorschlägen gehört die Aufstockung der Mittel für Programme wie das Ryan White HIV/AIDS-Programm und Wohnmöglichkeiten für Personen mit AIDS. Er versprach auch, die umfassende nationale HIV/AIDS-Strategie, die während der Obama-Präsidentschaft eingeführt wurde, neu zu starten und für die Aufhebung diskriminierender Gesetze zu kämpfen, die die HIV-Übertragung kriminalisieren.

Am Dienstag teilte Biden das auch mit Klinge dass er plant, das unter Trump vakant gelassene Office of National AIDS Policy neu zu besetzen. 2017 sechs Mitglieder des Presidential Advisory Council of HIV/AIDS aus Protest gegen die Weigerung des Amtsinhabers zurückgetreten um diese Rollen auszufüllen. Die restlichen Mitglieder, alles Überbleibsel aus dem Weißen Haus von Obama, wurden später entlassen .